nachrichten aus einem Buchverlag

Geh mit deinen Figuren einkaufen

(Von Bernhard Salomon, Verleger) Du solltest deine Figuren so gut kennen, dass du jede Frage über sie beantworten kannst, auch solche, die sich in deinem Buch nie stellen.  

Perspektivenwahl Teil 7 – Durch die Augen des Autors

(Von Maximilian Hauptmann, Lektor) Der größte Vorteil der Ich-Perspektive ist die Identifizierung deiner Leser mit deinem erzählenden Protagonisten. Mit einer Erzählung in der Ersten Person Singular schaffst du eine Nähe, die du sonst nur schwer erreichen kannst.  

Mach beim Schreiben keine Sache zu deiner Sache

(Von Bernhard Salomon, Verleger)Onkel Toms Hütte veränderte die Einstellung zur Sklaverei, Dickens‘ Schilderungen von Kinderarmut führten zu Gesetzesreformen, und J.K. Rowling ließ Millionen von Jungen und Mädchen Achthundert-Seiten-Romanen entgegenfiebern.“ Der indisch-britische Schriftsteller Salman Rushdie, der das sagte, glaubt wie viele andere Menschen auch, dass Literatur die Welt verändert.  

Das 8-Stunden-Schreib-Praktikum für Anfänger

(Von Bernhard Salomon, Verleger) Ich fragte eine Praktikantin, die wir im Sinne des Sammelns von Arbeitsroutine für alle möglichen einfachen Belange einsetzten, wie es ihr bei uns gefällt. „Eh gut“, sagte sie und es klang so, wie ich „eh gut“ antworte, wenn mich jemand nach meinem Befinden fragt, während ich gerade an Halsschmerzen leide, daheim Streit habe, das Geschäft nicht läuft und die Werkstatt nicht herausfindet, was bei meinem Auto ständig scheppert. „Ich will schreiben lernen“, sagte sie, als ich sie fragte, was sie sich denn von ihrem Praktikum erwarte. 

Perspektivenwahl Teil 6 – Ziemlich beste Freunde

(Von Maximilian Hauptmann, Lektor) Steht die in der dritten Person gehaltene personale Erzählperspektive noch zwischen allwissendem Erzähler und der Ich-Form, begeben wir uns jetzt in die unsicheren Abgründe und Untiefen der menschlichen Wahrnehmung.

Arbeite mit dem „Was, wirklich?“-Effekt

(Von Bernhard Salomon, Verleger) Eine Sachbuchautorin bot mir in einem Gespräch ein Buch über die Magie von Orten und ihre Wirkung auf uns Menschen an. Ich hörte leicht gelangweilt zu. Das Thema kam mir esoterisch und dabei auch noch abgegriffen vor. Dann sagte sie: „Bevor die Etrusker einen neuen Ort errichten wollten, ließen sie dort Schafe weiden. Nach wenigen Tagen schlachteten sie ein paar von ihnen und untersuchten ihre Lebern. Nur wenn die Lebern gesund waren, besiedelten sie den Ort.“

„Was, wirklich?“, sagte ich.

Warum der erste Absatz deines Erstlings besonders wichtig ist

(Von Bernhard Salomon, Verleger)  Viele kluge Menschen philosophieren viel über den ersten Absatz von Büchern, doch es gibt einen ganz pragmatischen Grund, warum der besonders stark sein muss, vor allem dann, wenn es sich um deinen Erstling handelt. Dieser Grund hat etwas mit der Zielgruppen-Kommunikation von Verlagen zu tun.

Perspektivenwahl Teil 5 – Labyrinthe und Korridore 

(Von Maximilian Hauptmann, Lektor)  Wie im letzten Beitrag erwähnt, kannst du mit der personalen Erzählperspektive, also beim Erzählen in dritter Person, eine interessante Atmosphäre schaffen. Das ist wichtig, denn die Atmosphäre ist das Zuhause deiner Geschichte.

Der Jo-Jo-Trick für professionelle Texte

(Von Bernhard Salomon, Verleger)  Du hast gerade eine Kurzgeschichte, einen Essay, eine Reportage einen Werbetext oder vielleicht sogar einen Roman geschrieben. Du magst deinen Text und wenn du ihn liest, fällt dir nichts auf, das du verbessern könntest?