Wenn wir im Verlag Bücher entwickeln, ist der Ablauf besonders bei Sachbüchern oft so: Wir kommen wegen eines Themas mit einem Autor ins Gespräch, versuchen wahrzunehmen, ob das Thema in einem Jahr, wenn das Buch erscheint, Leserbedürfnisse befriedigen kann, entwickeln ein inhaltliches Konzept sowie ein Cover für den Vorverkauf, und wenn das Manuskript fertig ist, produzieren wir das Buch und schreiben am Ende einen Pressetext.

Da ich 17 Jahre lang zunächst Pressereferent und später Journalist war, schreibe ich die meisten Pressetexte selbst. Dabei sehe ich die Bedeutung des Buches aus einer neuen Perspektive und bekomme, wenn das Buch fertig ist, einen ziemlich klaren Eindruck davon, ob es einschlagen wird oder nicht, und leider manchmal auch davon, was fehlte, um es erfolgreich zu machen.

Obwohl das Schreiben der Pressetexte nicht meine Lieblingsbeschäftigung ist und ich es immer gerne bis zum letzten Moment hinausschiebe, fing ich an, sie zu schreiben, ehe wir überhaupt einen Vertrag mit dem Autor abgeschlossen hatten, und manchmal bevor er die erste Zeile des Buches verfasst hatte. Einfach um diese Perspektive für die Entwicklung des Buches nützen zu können.

Ein Trick, den du auch anwenden kannst. Bloß solltest du dich dabei nicht mit dem Pressetext befassen, weil der Sache deines Verlages sein wird, sondern mit dem Exposé. Bevor du die erste Zeile deines Textes schreibst, solltest du, an Lektoren adressiert, locker zusammenfassen, was das Spannende, das Einzigartige an dem Buch ist, das du ungeschrieben im Kopf hast.

Wenn dir diese ein bis zwei Seiten einfach nicht von der Hand gehen wollen, wenn du auf nichts kommst, das Spannend und Einzigartig ist, frage dich, was du den Lektoren gerne über dein Buch erzählen können würdest. Dann schreibe es so, dass es dem entspricht.

Am Ende, wenn dein Buch fertig ist, siehst du dir das Exposé vom Anfang noch einmal an. Bestimmt wirst du jetzt das Exposé ans Buch anpassen müssen, doch du hast eine der vielen kleinen Möglichkeiten genützt, um ein besserer Autor zu sein.

 

Hinweise für das Schreiben eines Exposés findest du hier.

TEILEN: Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Email to someone