nachrichten aus einem Buchverlag

Wie du eine Figur mit einfachen Mitteln wiedererkennbar machst

(Von Bernhard Salomon, Verleger) Die Romane von werdenden Autoren sind voller Namen. Meistens läuft es so: Beim jeweils ersten Auftritt umrahmt ihre Figuren eine äußere Beschreibung.  

Zwei Tipps bei der Wahl der Namen

(Von Bernhard Salomon, Verleger) In den Manuskripten gerade von unerfahrenen Autoren stoße ich immer wieder auf das Problem verwechselbarer Namen.  

Geh mit deinen Figuren einkaufen

(Von Bernhard Salomon, Verleger) Du solltest deine Figuren so gut kennen, dass du jede Frage über sie beantworten kannst, auch solche, die sich in deinem Buch nie stellen.  

Gebrauchsanweisung für Figuren mit roten Haaren

Im deutschsprachigen Raum machen Rothaarige zwei Prozent der Bevölkerung aus, nicht so in den literarischen Werken, die ich auf den Tisch bekomme. Ich habe nie nachgezählt, aber gefühlt liegt ihr Anteil hier bei etwa dem Zehnfachen. Autoren können nur selbst wissen, welche Haarfarbe ihre Figuren haben, doch als Schreibhilfe hier eine Gebrauchsanweisung für rothaarige Figuren.

Was Helden zu Helden macht

Ich ging mit einem Roman zu einem Dramaturgen und fragte ihn, was das Problem damit sei. Die Figuren waren plastisch, der Stoff war gut und mit einem Protagonisten, der ein Ziel hatte, einem Antagonisten, einem Konflikt und einer Eskalation des Konfliktes richtig komponiert, die Details waren mit Liebe recherchiert, das Thema war aktuell, die Sprache war flüssig und hatte Wiedererkennungswert und doch mühte ich mich durch die Seiten und schlief beim Lesen dauernd ein.

Warum der schwule beste Freund nervt

In siebzig Prozent der unverlangt eingereichten Frauenromane kommt ein schwuler Freund vor, oft ein Nachbar, zu dem die Heldin in ihren dunklen Stunden mit bereits verschmierter Schminke eilt, um dort erst so richtig loszuheulen.